Charenza im Rügen-Lexikon

Die Ostsee-Insel Rügen überragt nicht nur durch seine puderfeinen, weißen Strände, die teilweise kilometerlang sind, sondern auch durch diverse anschauliche Objekte, die Rügen und die Umgebung ausmachen. Eine Sehenswürdigkeit ist der ehemalige Fürstensitz Charenza in Garz, eine historische slawische Burganlage. Angenommen wird dass der Name vom Personennamen Chareta abgeleitet wurde oder aber das Wort Koreta mit deutscher Übersetzung Wurzel beschreibt. Als Tempelort und Fürstentum der Ranen diente Charenza in früheren Zeiten der Zuflucht im Kriegsfall und Unterkunft der Heiligtümer slawischer Götter. Im Jahre 1168 fand die Eroberung der Jaromarsburg am Kap Arkona durch die Dänen statt. Verhandlungen mit dem dänischen Fürsten, folgte die Kapitulation und Kampfaufgabe der rügischen Fürsten. Zerstörte Tempelanlagen und das Ausüben von Massentaufen war das Ergebnis dieses Machtkampfes. Auch wenn die ranischen Fürsten ihren Sitz behielten gab es überaus negative Auswirkungen. Sie wurden Vasallen des dänischen Krieges und verlegten deshalb ihren Hauptsitz später auf den Rugard. Der dänische Bischof Absalon konnte dadurch die Vorherrschaft auf Rügen erzielen. Positive Aspekte des Krieges brachten die Geldspenden durch den dänischen König für zwölf Kirchengemeinschaften auf Rügen mit sich. Geschichtlich Interessierte lassen sich eine Besichtigung des ehemaligen Burgwalles nicht entgehen und verbinden den Urlaub auf Rügen damit. Ein Urlaub mit der gesamten Familie auf der schönsten Insel der Ostsee kann gleichzeitig ein Highlight für begeisterte Radfahrer werden. Denn gut ausgebaute Radfahrrouten führen durch die überragende Landschaft Rügens vorbei an Standpunkten vieler Sehenswürdigkeiten, die zum Besuch einladen. Der nahgelegene Strand ist ebenfalls im Nu zu erreichen und verspricht schöne Badestunden für Jung und Alt.

In diesem Artikel wird das Thema Charenza behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum