Herzogsgrab im Rügen-Lexikon

Auf der Halbinsel Mönchgut auf der Ostseeinsel Rügen befindet sich eine jungsteinzeitliche Megalithanlage, die Herzogsgrab genannt wird. Die Megalithanlage ist ein Großsteingrab, dass sich im Naturschutzgebiet Mönchgut befindet und nur wenigen Meter von Middelhage entfernt ist, wo der bekannte Wanderweg beginnt. Das Herzoggrab befindet sich geologisch gesehen am südlichen Rand der Nehrung Baaber Heide und ist nur einige Meter vom littorinazeitlichen Kliff des Göhrden-Reddevitzer Höhenzuges entfernt. Die Findlinge, mit denen das Herzogsgrab errichtet wurden, stammten vermutlich aus der ehemaligen Steilküste, die vor ungefähr 7000 Jahren durch viele Erosionen entstanden ist. Das Herzogsgrab gilt als eindeutiger Beweis dafür, dass die Nehrung Baaber Heide schon vor mehr als 5000 Jahren besiedelt gewesen ist. Im Jahre 1920 suchte der heimatkundlich interessierte Lehrer Fritz Worm nach dem Herzogsgrab, nachdem er von der Sage um das Grab gehrt hatte. Er fand es schließlich im Jahre 1922 am Waldweg zwischen Alt Redeevizt und Göhren unter einem Strauchwerk und sehr viel Moos. In Zusammenarbeit mit der Universität Greifswald wurde das Grab bis zum Jahre 1924 nur oberflächlich untersucht. Erst um 1960/62 wurde das Grab, wiederum durch die Universität Greifswald, eingehender untersucht. Dabei öffnete man auch die Grabkammer und fand dort zahlreiche Beigabe, wie einige Keramikscherben, Flintbeile, Felsgesteinäxte, Flintmeißel sowie mehrere Pfeilspitzen und Bernsteinperlen. Des Weiteren fand man hier Knochenreste für 30 bis 40 Menschen, die man hier vor mehr als 400 Jahren bestattet hatte. Gebildet wird die Grabkammer von vier Steinen und wird von einem sehr großen in nördlicher Richtung geschlossen. Besichtigen kann man die Funde heute in der archäologischen Sammlung an der Ernst- Moritz-Arndt-Universität in Greifswald.

In diesem Artikel wird das Thema Herzogsgrab behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.
Text (c) 2017: C. H.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum