Neuenkirchen im Rügen-Lexikon

Neuenkirchen ist eine Gemeinde des Landkreises Rügen und befindet sich dementsprechend auf der Insel Rügen. Verwaltet wird die Gemeinde vom Amt Westrügen und befindet sich ca. 29 Kilometer in nordwestlicher Richtung von der Ortschaft Bergen auf Rügen entfernt. Neuenkirchen befindet sich auf zwei Halbinseln zwischen dem Lebbiner Bodden und Tetzitzer See und dem Großen Jasmunder Bodden. Zur Gemeinde gehören die Städte Neuenkirchen, Breetz, Grubenow, Laase, Lebbin, Liddow, Moor, Moritzhagen, Neuendorf, Preetz, Tribbenvitz, Vieregge und Zessin. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Neuenkirchen im Jahre 1318 unter dem Namen Nygenkerke.

Neuenkirchen hat sehr viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie die Backsteinkirche Maria Magdalene, in der sich die älteste Kirchenglocke von Rügen befindet. Erbaut wurde sie in der Zeit zwischen 1380 und 1450. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Trekkener Gestüt Gut Tribbevietz, das neugotische Herrenhaus Gut Tribbevitz sowie das historische Herrenhaus Gutshaus Grubenow. Von dem Grünke-Turm aus, hat man einen wunderbaren Aussichtsplatz auf die gesamt Region. Sehr sehens- und erlebenswert ist auch das Naturschutzgebiet Neuendorfer Wiek, mit der Vogelschutzinsel sowie dem Naturschutzgebiet Tetzitzer See. An dem sich sehr viele Kraniche und Gänse auf ihrem Weg in die Quartiere ausruhen. Eine noch bessere Aussicht auf die umliegende Landschaft sowie auf den Großen Jasmunder Bodden hat man von dem Rodelinger Berg am Tetzitzer See aus. Hier befindet sich eine einmalige Trockenrasenfauna. Auch die Aussichtspunkte bei Moritzhagen und die der Laaser Berge sind in jedem Fall einen Besuch wert. Weitere touristische Highlights sind die diversen Hügelgräber und eine Wallanlage aus der Zeit der slawischen Besieldung.


Hauptseite | Impressum